Ivo Massanek

1. Wie hast Du den Wettbewerb selbst erlebt ?

„Hilfe, Streeeeessss!! Aber ab dem Moment, wo ich aufhört habe, es in erster Linie als Wettbewerb wahrzunehmen, konnte ich anfangen kreativ zu sein. Was ist wichtiger? Weiter verzweifeln, weil ich unbedingt gut sein oder mich nicht blamieren will, oder die geile Chance nutzen, eine eigene Idee aus meinem Kopf auf die Bühne zu bringen? Dann hatte ich plötzlich meinen Freiraum und meine Sicherheit komplett blöd zu sein und ich kam auf dumme Gedanken, die zur Performance führten.“

2. Inwieweit hilft bzw. hat Dir das Stipendium weitergeholfen, Deine Ausbildung zum Schauspieler zu verbessern wie es ohne das Stipendium nicht möglich gewesen wäre ?

„Zum einen ist es eine riesige finanzielle Unterstützung, die mir ermöglicht, mehr Zeit in die Ausbildung anstatt in den Nebenjob zu investieren und mir die Möglichkeit bietet durch den Doppelabschluss sowohl Film als auch Theater noch besser kennen zu lernen. Zum anderen hat mir der Prozess geholfen, mehr Vertrauen in mich und meine Arbeit zu haben, was für mich die wichtigste Erfahrung überhaupt ist.“

3. Was würdest Du zukünftigen Bewerbern über das Stipendium erzählen und ihnen für ihre Bewerbung empfehlen ?

„Mir hat es am meisten geholfen, mich mit Mitschülern und ehemaligen Bewerbern auszutauschen und vor allem sich gegenseitig zu unterstützen! Ansonsten: Nichts erzwingen, eine Idee kommt, selbst wenn sie erst eine Woche vorher da ist. Hauptsache sie bedeutet euch persönlich etwas. Natürlich spornt der Wettbewerb an, aber nicht unterkriegen lassen! Ich hatte die Hosen voll bis zur letzten Sekunde. Die Angst zu versagen ist immer da, aber es ist total egal! Selbst wenn die Hälfte deiner Performance schief läuft – es merkt keiner! Niemand weiß was genau du geplant hast, also hau raus!“

ZURÜCK